In Frieden ruhen

Arten an Grabstätten

Für die Beisetzung auf dem Friedhof kommen sowohl für Särge als auch für Urnen verschiedene Typen an Grabstätten infrage.

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Erdbestattung zwischen Reihen- und Wahlgräbern. 

Reihengräber werden, wie schon ihr Name sagt, der Reihe nach belegt. Hoch- und Kissensteine werden genehmigt. Nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Ruhefrist von 25  Jahren werden die Grabstätten von der Friedhofsverwaltung erneut vergeben. Teilweise halten die Friedhöfe auch Erdreihengräber in Rasenlage zur Verfügung, welche nicht selbstständig bepflanzt werden können. 

Wahlgräber können in ihrer Nutzungsdauer, regulär 25 Jahre, verlängert werden. Zudem darf ihr Platz, eingebettet in die Parkanlage des Friedhofs, unabhängig bestimmt werden.  Eine Erdbeisetzung pro Grabstätte ist zulässig, zusätzlich dürfen pro Erdstelle zwei Urnen beigesetzt werden. Hochsteine sind erlaubt, bei mehrstelligen Gräbern auch Breitsteine. 

Bei der Urnenbestattung stehen folgende Beisetzungsarten zur Wahl:

Urnenwahlgrabstätten sind für bis zu vier Urnen geeignet und befinden sich an unterschiedlichen Orten auf dem Friedhofsgelände sowie in Urnenmauern mit Gedenkplatte oder Kolumbarien (Urnengewölben). Nach Ablauf von 20 – 25 Jahren, je nach Friedhof, kann eine weitere Nutzung beantragt werden.

Urnenpaargrabstätten gibt es auf dem Stadtfriedhof Pinneberg. Sie liegen in einem Staudenbeet. Die erweiterbare Nutzungsdauer beträgt 20 Jahre. Pro Stelle finden zwei Urnen sowie ein Kissenstein Platz. 

Anonyme Urnengrabfelder bestehen aus einzelnen Grabstellen ohne Kennzeichnung. Hier kann keine verlängerte Nutzungsdauer beantragt werden. Die Beisetzung findet ohne Angehörige statt.

Ein Ruheforst ist ein naturbelassenes Grundstück, auf dem Namentafeln an Holzstelen den Ort der Trauer markieren. Die Beisetzung erfolgt unter dem Dach großer Bäume, in Urnen aus schnell vergänglichem Material. 

Vorsorge zu Lebzeiten

Vorsorge zu Lebzeiten

Über Matthießen Bestattungen

Christian und Rolf Matthießen

Erbenschutz im Internet

Erbenschutz im Internet